Archiv für die Kategorie 'Kino & Film'

Papa, er heißt Godzilla




(Gefunden bei astromonster.tumblr.com)

………………….




Sean knöpft sich vor





(Gefunden bei zestyblog.tumblr.com)

………………….




Jetzt bei Aldi: Pharaonenkronen




(Gefunden bei zestyblog.tumblr.com)

………………….




David Lynch und Jacques Tati: Troubles began with Playtime





Jacques Tati - Playtime. Trailer:



(Gefunden bei Youtube)

………………….




Nigerianisches Filmplakat




(Gefunden bei cargohoo.tumblr.com)

………………….




Star Wars: The Abandoned Movie Set












Photo project by the Italian photographer Ra di Martino who discovered the architectural remains of the Star Wars movie set on Google Maps. It turns out that Luke Skywalker’s childhood home is not located on planet Tatooine, but in the Tunisian dessert at the coordinates 33°59’39 N 7°50’34 E.


(Gefunden bei guerrilla-innovation)

………………….




Das Original-UFO aus “Plan Nine From Outer Space“





Aus dem Science Fiction Museum in Seattle.

(Gefunden bei tsutpen)

………………….




Behind the weird, “way-out” world of the Beatniks!





(Gefunden bei atompunk.tumblr.com)

………………….




Butterfly McQueen mit Katzen




Die amerikanische Schauspielerin Butterfly McQueen (1911–1995) erlangte als Hausmädchen Prissy in Vom Winde verweht unvergänglichen Ruhm.

(Gefunden bei Terri Klugh/Pinterest)

………………….




Jacques Tati auf dem Set von Mon Oncle (1958)





Man beachte die Beinhaltung.

(Gefunden bei mudwerks.tumblr.com)

………………….




A 1909 Edison film of Mark Twain




(Gefunden bei theparisreview.tumblr.com)

………………….




Barbarella, Backstage




Jane Fonda und Roger Vadim bei den Dreharbeiten zu Barbarella, 1968

(Gefunden bei life.time.com)

………………….




Schwedische Filmplakate aus den 30er Jahren: Hollywood-Klassiker














(Gefunden bei exp.lore.com | via 50watts.com)

………………….




Stecklippen




(Gefunden bei mudwerks.tumblr.com)

………………….




Keine Filme von ROTEN!





(Gefunden bei tsutpen.blogspot.de)

………………….




Brigitte Bardot und Jean-Luc Godard am Set von “Le Mépris”




“Die Verachtung (Le Mépris) ist ein Film von Jean-Luc Godard aus dem Jahr 1963. Die Hauptdarsteller sind Brigitte Bardot und, in seiner ersten Hauptrolle, Michel Piccoli. Der Film ist Ausdruck von Godards Verachtung für die Filmindustrie Hollywoods und die Kommerzialisierung des Films. Die Verachtung zeigt aber auch seine Liebe für die Kunst, Filme zu machen und Filme anzusehen.” (Wikipedia)


(Gefunden bei pureblog.tumblr.com)

………………….




Zurück in die Zukunft II: Hoverboard-Probeaufnahmen




This is the hoverboard test footage from the Behind the Scenes of
Back to the Future Part 2.

(Gefunden bei YouTube)

………………….




Wir tanzen, du versuchst zu singen




(Gefunden bei schundundschmutz.tumblr.com)

………………….




Das Leben des Irrtums




Als 1979 der Monty Python-Film “Das Leben des Brian” in die Kinos kam, wurde er sofort in einer Reihe von Ländern wegen angeblich blasphemischer Inhalte verboten und rief wütenden Protest hervor – oft von Menschen, die unglaublich angewidert waren, den Film aber gar nicht selbst gesehen hatten. Die schriftlichen Beschwerden waren in der Tat so zahlreich, dass den Monty Pythons keine andere Wahl blieb, als einen Formbrief als Antwort aufzusetzen. Tausende dieser Briefe wurden verschickt. (Quelle: Calcium Made Interesting: Sketches, Letters, Essays & Gondolas)


Dear __________

Thank you for your letter regarding the film Monty Python’s Life of Brian. Whilst we understand your concern, we would like to correct some misconceptions you may have about the film which may be due to the fact that you have not had the chance to see it before forming your views. The film is set in Biblical times, but it is not about Jesus. It is a comedy, but we would like to think that it does have serious attitudes and certain things to say about human nature. It does not ridicule Christ, nor does it show Christ in any way that could offend anyone, nor is belief in God or Christ a subject dealt with in the film.

We are aware that certain organizations have been circulating misinformation on these points and are sorry that you have been misled. We hope you will go see the film yourself and come to your own conclusions about its virtues and defects. In any case, we hope you find it funny.

Best wishes,

Monty Python


(Gefunden bei Letters of Note)

………………….




Bonjour, Berlin




(Gefunden im Flickr-Photostream von harald-haefker)

………………….




Terror aus dem Jahr 5000




(Gefunden im Flickr-Photostream von x-ray_delta_one)

x-ray delta one - View my most interesting photos on Flickriver

………………….




Vier selten gezeigte Filme von Jacques Tati


Jacques Tati - Gai Dimanche (Lively Sunday) (1935)


Jacques Tati - Soigne Ton Gauche (Watch Your Left) (1936)


Jacques Tati - L’École Des Facteurs (School For Postmen) (1947)


Jacques Tati - Cours Du Soir (Evening Classes) (1967)


(Mehr Informationen zu den Filmen bei openculture)

………………….




The Incredible Shrinking Man (1956): Bühnenbildner unterwegs




(Gefunden bei lushlight.tumblr.com)

………………….




Behind The Scenes: Zurück in die Zukunft























(Gefunden bei thechive.com)

………………….




Julius Shulman - Academy Theater im kalifornischen Inglewood (1940)





(Gefunden bei tonguedepressors.tumblr.com)

………………….




Fran Jeffries




Die Wikipedia über die amerikanische Sängerin und Schauspielerin Fran Jeffries (* 1937)


Fran Jeffries, “The Pink Panther” (1963):



(Gefunden bei mudwerks)

………………….




Sex im Kino, 1920




Washington, D.C., circa 1920. “Crandall’s Apollo Theatre.” Now playing: Louise Glaum in “Sex”. | National Photo Company





Quelle: Wikipedia




(Gefunden bei shorpy)

………………….




Bestie Mensch




Jean Gabin in Bestie Mensch (La Bête Humaine). Der Spielfilm von Jean Renoir aus dem Jahr 1938 basiert auf dem Roman von Emile Zola aus dem Jahr 1890 (”Die Bestie im Menschen).

.

(Gefunden bei Mudwerks)

………………….




Der Reinquatscher


“The Critic” – Hilarious Oscar-winning film narrated by Mel Brooks (1963):



One day in early 1962, Mel Brooks was sitting in a New York City theater watching an avant-garde film by the Scottish-born Canadian animator Norman McLaren when he heard someone in the audience expressing bewilderment. “Three rows behind me,” Brooks told Kenneth Tynan for a 1979 New Yorker profile, “there was an old immigrant man mumbling to himself. He was very unhappy because he was waiting for a story line and he wasn’t getting one.”


Dank für den Tip an Max Ackermann!

(Gefunden bei openculture.com)

………………….




Neuerlich: Das Fenster zum Hof


“All footage taken from the original Rear Window (1954) directed by Alfred Hitchcock”, schreibt Jeff Desom. “The order of events is pretty much as seen in the movie.”




Musik: Ungarischer Tanz No. 5 von Johannes Brahms,
arrangiert für Easy Listening von Hugo Winterhalter

(Gefunden bei Vimeo)

………………….