Archiv für die Kategorie 'Link-Wolken'

Linkwolke: Virtuelle Körperwelten

.

Auf meinen Expeditionen durchs Netz finde ich immer wieder Informationsatome, die sich im Lauf der Zeit zu Themenmolekülen verbinden. Heute: Ein Streifzug durch Biomedizin und Anatomie:

.

Die kalifornischen Künstler Andy Diaz Hope und Laurel Roth haben aus Pillen-Ketten und Spritzen einen ? hypodermischen Kronleuchter zusammengebaut – “nichttraditionelle Materialien, die eine spielerische Begegnung von Biomedizin und Produktdesign ermöglichen”. (Via I’m Revolting).

• Ein Torso-T-Shirt von Lazybone mit aufgedruckter offener Bauchdecke. Sieht erstaunlich appetitlich aus. |

.

.

Hier noch eine geöffnete Bauchdecke, diesmal geschmackvoll mit verschiedenen Gemüsesorten gestaltet. (Via Soup)

.

• Noch mehr niedliche geöffnete Bauchdecken: Wer immer schon mal wissen wollte, wie es im Inneren von Hello Kitty aussieht, kann hier sehen, dass es ein da ein Herz gibt, das aussieht wie ein Schokoladeherz in rotem Stanniol, eine Lunge, die einen anguckt und ein paar niedliche weitere Innereien. Der Designer Dr. Romanelli hat diese spezielle Hello Kitty-Version für die MediCom Toy Inc. geschaffen. |

.

Bei Dave Presslers ? obduzierten Endorphinen handelt es sich um niedliche, PacMan-artige Querschnittskulpturen kleiner Grinsemonster – wie es sich für Endorphine gehört. (Via Notcot) ?

.

• Kleben retten: Süßer Kirschsaft in Form von Blutplasma-Beuteln. |

.

Und hier noch ein Energie-Drink namens Blood Energy Potion, ebenfalls verpackt in Blutplasma-Beutel: das Getränk mit Fruchtgeschmack liefert nach Herstellerangaben vier Stunden Energie in Form von Eisen, Proteinen und Elektrolyten.

.

• Die Designer-Gruppe The New English behandelt das Thema zugleich klassisch und ironisch: Die Serie Anatomica mit diversen Saucieren, Tellern und Tassen ist mit detailreichen viktorianischen Anatomiezeichnungen bedruckt. |

.

Die ”Human Physiology Animations Homepage” am Connecticut College macht eine Vielzahl molekularbiologischer Vorgänge durch kleine Animationen anschaulich – vom Nerven- bis zum Verdauungssystem. |

.

• Anatomiemode: vom Skelett-Stil über Knochensocken, anatomischen Schmuck und Anatomie-Unterwäsche bis hin zu Brustkorb-Handtaschen und Fischgräten-Stilettos. Hierzu siehe auch die Anatomie-Modelinie der britischen Designerin Katie Eary (Via Trendhunter). |

.

.

Eine mit allen Mikrodetails ausgestattete, biologisch korrekte Zelle aus Plüsch.

.

Ein anatomisch korrektes
Knie aus Plüsch
. |

.

• Die deutlich anatomisch angehauchten Illustrationen des spanischen Grafikers Fernando Vicente. |

.

Mitte November bot ein amerikanischer Geschäftsmann 3D-Scans von Michael Jackson bei Ebay an (versandkostenfrei). Die Scans stammen angeblich von 1996, als der damals 37-jährige Sänger ein virtuelles Roboter-Double wollte und die Scans zur Aufnahme der Daten für den Nachbau aufgenommen wurden. Das Mindesgebot für die Scans liegt bei einer Million Dollar.

.

.

• Eine kleine Übersicht über Biologie-inspirierte Kunst aus dem Blog Brain Pickings: von den phantastisch illustrierten “Kunstformen der Natur” des deutschen Biologen Ernst Haeckel über Glas-Skulpturen von Mikroben bis hin zu individualisierten Gemälden nach 15 Merkmalen der persönlichen DNA. |

.

.

Eine weitere kleine Übersicht über zeitgenössische Künstler, die Röntgenaufnahmen als Kunstform benutzen – mit zum Teil wirklich eindrucksvollen Ergebnissen (aus dem Blog CultCase).

.

• Sehr detaillierte, anatomisch korrekte Körpermodelle auf einer Game Developers Conference in San Francisco.

.

…………………..

.