Archiv für die Kategorie 'Merkwürdige Maschinen'

Eine ziemlich aufwendige Rube-Goldberg-Maschine




(Gefunden bei theborderlinesociopathicblogforboys.blogspot.de)

………………….




Daphne Oram und ihr Wobbulator




Die Wikipedia über die britische Komponistin Daphne Oram und den Wobbulator.

(Gefunden bei mudwerks.tumblr.com | via npylog)

………………….




Piano Cat Papercraft Automata




Mit Dank für den Tip an Falk Keuten!

………………….




Dancing Cats Automaton




Dancing Cats Automaton ist aus dem Youtubekanal 69mechanik, dahinter stecken Michael und Maria Start (House of Automata), und wenn die beiden in der kurzen Beschreibung als Herkunft nur ’german’ angeben, dann wissen diese weltbesten Kenner figürlicher Automaten selber nicht, woher das Maschinchen stammt.

Hier noch ein edel gefilmtes Viereinhalbminuten-Fietscher der BBC über die beiden, deren Werkstatt eine Art Wunderkammer ist.

Mit Dank für den Tip und die Infos an Falk Keuten!

………………….




Cat’s Tea Party – Eine deutsche Gemälde-Spieluhr




Mit Dank für den Tip an Falk Keuten!

………………….




Mechanische Katze von Peter Markey (CLOHE-Projekt)




Das Europäische Bildungsprojekt CLOHE (Clockwork objects, enhanced learning) ist ein innovatives Projekt, bei dem mechanisches bewegliches Spielzeug (Automata) eingesetzt wird, um das auszubilden, was moderne Pädagogen “fächerübergreifende Schlüsselkompetenzen bei Grundschülern” nennen.


Zu Peter Markey: “I make things because I can’t stop” - Born in Swansea in 1930, Peter studied painting at Swansea Art College then taught Art as a secondary school teacher in London and Falmouth. He was one of the first artists to exhibit at the Cabaret Mechanical Theatre in Covent Garden which was a collection of contemporary automata.

Peter’s work is characterised by a limited range of mechanisms but a wonderful eye for telling details. He claims to be a terrible craftsman as he can’t work accurately or produce smooth finishes, “If I use varnish, for example, I always get wool from my pullover stuck in it.” He never carves and if the wood he buys is square in section then the animals or people portrayed will be square, but, simplistic though that may sound, he still acheives wonderful characterisation and humour, whilst also producing models at a pace in line with his imagination and inventiveness.

Hier noch eine Wellenmaschine mit Schiff und Flugzeug von Peter Markey.

Mit Dank für den Tip an Falk Keuten!

………………….




Coin-operated perfume dispenser, 1952





(Gefunden bei mudwerks | via thepieshops)

………………….




Maschine zur Herstellung schöner Mädchen





A 1930s ad for Daggett & Ramsdell cosmetics, depicting a “wild makeover machine” – a memento from Dr. Seuss’s little-known advertising career.


(Gefunden bei exp.lore.com)

………………….




Das erste kostengünstige Datenreduktionssystem








Modern Mechanics, Oktober 1953

(Gefunden bei blog.modernmechanix.com)

………………….




Das Musikfahrrad von Samuel Goss (1899)





“My invention relates to bicycles, and has for its object to provide a combined bicycle and musical instrument whereby the rider when so disposed may treat himself and others in his immediate neighborhood to a musical accompaniment as he rides along.”

.

(Gefunden bei mudwerks.tumblr.com)

………………….




Die Beschreibungskamera


Matt Richardson hat einen Fotoapparat gebaut, der keine Fotos produziert, sondern eine Beschreibung des Fotografierten. Wenn man den Auslöser drückt, schickt die Descriptive Camera ein Foto an den Mechanical Turk von Amazon - irgendwo sieht irgendwer das Foto und verfaßt eine kleine Bildbeschreibung (und bekommt ein kleines Honorar dafür). Sowie die Beschreibung da ist, druckt ein Thermoprinter sie in der Art eines Polaroids aus:










(Gefunden bei todayandtomorrow.net)

………………….




Das Jot-Pad





(Gefunden im Flickr-Photostream von -Snapatorium)

-Snapatorium- - View my most interesting photos on Flickriver

………………….




Passwort?




(Gefunden bei retro-futurism.livejournal.com)

………………….




Die nackten Addiermaschinen von Kevin Twomey


Der renommierte Fotograf aus Kevin Twomey durfte einige Sechzigerjahre-Bürorechenmaschinen des Sammlers Mark Glusker bloßlegen und so die Innereien mit diesem gewaltigen mechanischen Aufwand fotografieren:













Besten Dank für den Tip an Falk Keuten vom Kugelbahn-Blog!


(Gefunden bei Vimeo)

………………….




Turntable Driven Drawing Apparatus



Chaotische Lichtschrift mit einem simulierten Doppelpendel:



(Gefunden bei swiss-miss)

………………….




KORRÓZIÓ - A visual poem for forgotten giants


Ein filmischer Tribut von David Mekler und Mickey Todiwala.
Musik: Sister Waize




(Gefunden bei Vimeo)

………………….




Kondomstrapaziergeräte





(Gefunden bei foundshit.com)

………………….




Das Seeburg 1000 Background Music System


The Seeburg 1000 Background Music System is a phonograph designed and built by the Seeburg Corporation to play background music from special 1623 RPM vinyl records in offices, restaurants, retail businesses, factories and similar locations. It provided a service similar to that of Muzak.




(Gefunden bei PCL Linkdump)

………………….




Musik mit Feuer




(Gefunden bei seehere)

………………….




Die TEAC





Die Wikipedia über die japanische Elektronikfirma TEAC.

(Gefunden bei cargohoo)

…………………..




Eine Wasser-Anzeigetafel im Bahnhof von Osaka




Dank für den Tip an Dirk Olbertz

…………………..




Musik mit der Bügelmaschine


Eine Art Dampfglättungsreggae von Diego Stocco – mitreissend!




(Gefunden bei swissmiss)

…………………..




Schönste englische Exzentrik


Jane Bom-Bane aus Brighton und ihre mechanischen Hüte:




(Gefunden bei kugelbahn.blog)

Dank für den Tip an Falk Keuten, den Fachmann für Spiel und Kunst mit Mechanik!

…………………..




Der Maler, Bildhauer und Kinetiker Werner Gergaut



Eine Entdeckung von Falk Keuten
drüben vom stets bemerkenswerten Kugelbahn-Blog:





.

(Gefunden bei kugelbahn.blog)

…………………..




Technologie will die Welt nicht einfacher machen, sondern interessanter:





(Gefunden bei rrrick.tumblr.com)

…………………..




Gedankengesteuerte Autorennbahn


Scalextric, nicht Carrera:


From the secret laboratory in B-Reel’s London office, comes this brain-bending experimental project utilizing a number of cutting edge tech tools. B-Reel UK creative director Riccardo Giraldi led the development of the project.

(Gefunden bei riccardogiraldi.com)

…………………..




Die Schreibmaschine von Ford





Ford Typewriter Company, New York (1895)

Die Maschine mit der Seriennumer 869


(Gefunden bei jazjaz | via antiquetypewriters)

…………………..




Ein sehr früher, pastellfarbener Homecomputer





x-ray delta one - View my 'Retro Tech' set on Flickriver

(Gefunden im Flickr-Photostream von Xray-Delta One)

…………………..




Karakuri


Matthew Allard über die altehrwürdige japanische Robotertradition: “Japan has always been on the forefront of cutting edge robotics. Its roots can be traced back 200-300 years during the Edo period when skilled craftsmen created automata (self-operating machines). Using nothing more than pulleys and weights they were able to make the Karakuri (Japanese automata) perform amazing tasks. Japans modern day robots can be traced back to the Karakuri. Today Hideki Higashino is one of the few remaining craftsmen who is determined to keep the history and tradition of Japanese Karakuri alive.”

Mehr hier und hier.


(Gefunden bei vimeo)

…………………..




Mechanische Gehirne übernehmen die Büroarbeit (1929)





(Gefunden bei modernmechanix)

…………………..