Archiv für die Kategorie 'Politik'

Die Filmvorführerin des Dorfes (1966)




Von Xin Liliang & Wu Qingxun. A member of a mobile propaganda team shows movies and slides, sings songs accompanied by clappers, and tells stories praising the accomplishments of the new China. In this way, propaganda reached the smallest villages.


(Gefunden bei gh2u)

………………….




Sag Nein zum Frauenwahlrecht!




(Gefunden bei thisisnthappiness.com)

………………….




Keine Filme von ROTEN!





(Gefunden bei tsutpen.blogspot.de)

………………….




Die Karl-Marx-Kreditkarte


Die Sparkasse Chemnitz befragte Kunden nach einem Bildmotiv, das sie gern auf ihren Kreditkarten sehen würden. Passend zu Chemnitz, vormals Karl-Marx-Stadt, verständigte man sich auf einen großen Sohn der Stadt:





(Gefunden bei openculture.com)

………………….




Wie ein Internet-Protest aussieht





(Gefunden bei jazjaz.net | Quelle: f-ckyeahheadlines.com)

………………….




Bamian, vorher




Steve McCurry: Bamiyan, Afghanistan

(Gefunden bei delucazade | via lemoncordialintervention)

………………….




Mao Tse-Tung und die Sexbombe





(Gefunden bei These Americans)

…………………..




Pirate Party, 1955

















(Gefunden bei Atompunk | via modernmechanix)

…………………..




Empfehlungen von Google für Silvana Koch-Mehrin






Mit Silvana Koch-Mehrin tritt bei den nächsten Olympischen Spielen erstmals eine deutsche Athletin im Zurückrudern an.

(Gefunden bei focus.de)

…………………..




Wie Google Gaddafi einschätzt





………………



Online-Umfragen zu Guttenberg: abtreten!





Gefunden in der Facebook-Gruppe → Guttenberg muß gehen. Es gibt dort noch eine Reihe weiterer Online-Umrageergebnisse zu sehen.


Dank für den Tip an Micha Sontheimer (via FB)!

…………………..




Der Titelverteidiger





(Gefunden bei zuguttenberg.de)

…………………..



Kim Jong Phil


Der amerikanische Künstler Phillip Toledano versucht, ein Diktator zu sein, mit allem Drum und Dran:

“It occurred to me that being an artist is a great deal like being a dictator. Just like a dictator, I must live in a closed loop of self-delusion. A place where my words and ideas always ring true. A gilded daydream of grandiosity. There can be no room for doubt. I must be convinced that I have something vital to say. I must believe that the world is waiting in keen anticipation to hear my message.”

















(Gefunden bei neatorama)

…………………..




Viva la Resolution!





(Gefunden bei 9gag)



Hierzu siehe auch:

Als niedrige Auflösung gegangen |

…………………..




Die internationale Bruderschaft der Elektrizitätsarbeiter (also: Wir alle)


The International Brotherhood of Electrical Workers (IBEW) is a labor union which represents workers in the electrical industry in the United States, Canada, Panama and several Caribbean island nations; particularly electricians, or Inside Wiremen, in the construction industry and linemen and other employees of public utilities. The union also represents some workers in the computer, telecommunications, broadcasting, and other fields related to electrical work. It was founded in 1891 shortly after homes and businesses in the United States began receiving electricity.”





Die Website der IBEW. | Die Wikipedia über die IBEW und die Geschichte der Elektrizität.


(Gefunden bei pureblog)

…………………..




Bla





(Gefunden bei caveofcool)

…………………..




Unter Druck: Pinups in China





(Gefunden bei retrogasm)

…………………..




Wütender Afghane



Aus: Punch vom 23. Januar 1929.
Punch
war ein britisches Satire-Magazin, das von 1841 bis 1992 erschienen ist.


Hintergrund:

Anfang des 19. Jahrhunderts faßten die Briten, um Russland zuvorzukommen, die Absicht, Afghanistan zu erobern und als Teil des Britischen Weltreichs an das spätere Britisch-Indien anzugliedern. Von 1839 bis 1842 kämpfte eine große anglo-indische Armee im ersten anglo-afghanischen Krieg gegen einen relativ schlecht ausgerüsteten afghanischen Widerstand.

Die Briten konnten zwar das Land besetzen, jedoch nicht ihre Ziele durchsetzen. 1842 wurde ein Waffenstillstand vereinbart, bei dem die Briten sich bereit erklärten, ihre Truppen zurückzuziehen. Diese wurden jedoch kurz darauf am Khyber-Pass angegriffen und alle 12.000 Zivilisten, 690 britischen und 2.840 indischen Soldaten getötet. Als Reaktion auf diese Niederlage wurde eine Strafexpedition unter Generalmajor George Pollock entsandt, die am 15. September 1842 Kabul einnahm. Am 11. Oktober 1842 zogen sich die britischen Truppen aus Kabul und in der Folge aus Afghanistan vollständig zurück.

Angetrieben durch den Frust der vorangegangenen Demütigung erklärte die britische Regierung  1878 Afghanistan erneut den Krieg. Trotz kleiner militärischer Erfolge der Afghanen wurde der Widerstand durch die Briten niedergeschlagen, die Hauptstadt Kabul aus Rache niedergebrannt und eine Marionette als König installiert. Gleichzeitig übernahmen die Briten für die folgenden 40 Jahre die afghanische Außenpolitik.

Aufgrund zahlreicher Aufstände wurde das Land 1893 durch die Durand-Linie geteilt und das südöstliche Gebiet - die heutigen pakistanischen Provinzen Khyber Pakhtunkhwa (North-West Frontier Province, NWFP), die Stammesgebiete (Federally Administered Tribal Areas, FATA) und ein Teil Belutschistans - der indischen Kronkolonie einverleibt. Um diese Linie kontrollieren zu können wurde 1880 das aus Afridis - einem Paschtunenstamm - bestehende Regiment Khyber Rifles aufgestellt, da sich nur Einheimische in diesem Gebiet ungehindert bewegen können. Das Regiment besteht heute noch als Bestandteil der Pakistanischen Armee.

Der dritte Anglo-Afghanische-Krieg im Mai 1919 führte schließlich durch geschicktes Verhandeln der afghanischen Diplomaten unter Amānullāh Khān zur Anerkennung Afghanistans als souveränen Staat durch Großbritannien. Nach mehr als 60 Jahren britischer Vorherrschaft bildete das unabhängige Afghanistan nun einen Puffer zwischen russischen und britischen Interessen.

(Nach dem Wikipedia-Artikel Afghanistan)

Von 1919 bis 1929 herrschte Amānullāh Khān über das Emirat Afghanistan, erst als Emir und ab 1926 als Schah (pers: König). Er führte Afghanistan in die Unabhängigkeit und seine Regierungszeit war von dramatischen politischen und sozialen Veränderungen begleitet. Während Amānullāh Ende 1927 nach Europa reiste, brach sich der Widerstand gegen seine Herrschaft Bahn. 1928 wurde zum ersten Mal die Royal Air Force zur Evakuierung von Zivilisten aus Afghanistan eingesetzt. Ein Aufstand in Jalalabad führte zu einem Marsch auf die Hauptstadt. Ein Großteil der Armee desertierte, anstatt zu kämpfen. Anfang 1929 dankte Amanullah ab und ging ins Exil nach Britisch-Indien. Sein Bruder Inayatullah Khan wurde für ein paar Tage der nächste König von Afghanistan, bis Habibullah Kalakani die Macht an sich riß. Kalakani regierte neun Monate, er wurde am 13. Oktober 1929 von Nadir Khan abgelöst.

(Nach dem Wikipedia-Artikel Amānullāh Khān)

(Gefunden bei mudwerks)

…………………..




Demokratie am Straßenrand


Seit Mai 2010 gehört das britische KaDeWe-Pendant Harrods der Qatar Holding des Emirats Katar, die dafür umgerechnet etwa 1,8 Milliarden Euro hingelegt haben soll.

Mitglieder des Herrscherhauses haben sich in London Strafzettel wegen Falschparkens vor dem Kaufhaus eingefangen. Hier ist zu sehen, wie die beiden jeweils etwa 1,5 Millionen Euro teuren, babyblauen Automobile - ein Koenigsegg CCXR und ein Lamborghini Murcielago SuperVeloce - von Verkehrspolizisten mit Parkkrallen versehen werden.











(Gefunden bei damncoolpics)

…………………..




Die Verotterung Österreichs


Am 22. Dezember 2009 schrieb Bernhard Odehnals im Zürcher Tages-Anzeiger zu diesem phänomenalen Video: “Es war eine dieser typischen Diskussionsrunden im österreichischen Fernsehen. Sechs Herren in dunklen Anzügen (Frauen dürfen an ORF-Diskussionen nur in Ausnahme- oder Notfällen teilnehmen) streiten über Sinn und Unsinn der Wiedervereinigung des ganz rechten Lagers. Doch was aus ihren Mündern kommt, klingt so gar nicht nach den üblichen Phrasen von FPÖ und BZÖ…”




(Dank für den Tip an Reinhard Weixler!)

…………………..


Schluss mit Entnazifizierung - Wählt FDP

.

Wahlplakat der FDP zur Bundestagswahl 1949 mit der Forderung nach Beendigung der Entnazifizierung. (Haus der Geschichte, Bonn)
.

Dank für den Tip an Moritz Reichelt!.

(Gefunden im Haus der Geschichte)

…………………..

.


Ich wollt ich wär ein Huhn

.


.

(Gefunden bei picture is unrelated)

…………………..

.


Gestrichen

.

.

(Gefunden bei ads of the world)

…………………..

.


No fun

.

.

Bei dem Clown mit dem lustigen Sprengstoffgürtel handelt es sich um den steirischen Künstler Christian Eisenberger (s.a. hier). Dank für den Hinweis an Martin Krusche!

(Gefunden bei Picture is Unrelated)

.

…………………..

.


Iranisches Wohnzimmer

.

.

(Gefunden bei punchingjudy)

…………………..

.


Stardards, in Lego gemeisselt

.

(Via fun.noshit.pl)

…………………..

.


Die Defragmentierung des Obersten Ghaddafi

.

(Via fun.noshit.pl)

…………………..

.

Merkel macht das Fingerkaro

.

(Via Worship The Glitch)

…………………..

.

Der Aufstieg der Übrigen

.

The Rise of the Rest” von Chor Pharn Lee ist inspiriert von dem inzwischen berühmten Clip “Did You Know 2.0” von Karl Fisch und wurde ursprünglich für ein internes Brainstorming produziert. Frau Lee ist Strategin des Handels- und Industrieministeriums in Singapur.

.

.

Den Begriff The Rise of the Rest hat Fareed Zakaria als Synonym für eine post-amerikanische Welt geprägt. |

…………………..
.

Das Ende

.

Die Rücktrittserklärung des amerikanischen Präsidenten Richard Nixon vom 9. August 1974. Sie wurde um 11:35 von Außenminister Henry Kissinger offiziell zur Kenntnis genommen. Nixon kam damit einer drohenden Amtsenthebung in der Folge der Watergate-Affäre zuvor. Er war der erste und bis heute einzige US-Präsident, der von seinem Amt zurückgetreten ist.

.

(Via Mudwerks)

.

• Hierzu siehe auch:

United States v. Nixon,
Landmark Supreme Court Cases. |
Watergate.info |
Die Rücktrittsrede
von Nixon am 8. August 1974
(Text und Audio). |

Daily Mirror, 10. August 1974
(Via
British Library) ?

.

21. Dezember 1970: Richard Nixon und Elvis Presley schütteln einander im Weißen Haus die Hände. |

1961: Richard Nixon am Klavier, Pianokonzert Nr. 1. (ab 1:15). |

1966: My Dads Vietnam. |

“Ich erinnere mich lebhaft an eine Handgranate aus Holz, mit der die Vietnamesen die Gegenseite zu täuschen versuchten, weil sie nicht genug echte Waffen hatten.” (Aus einem Bericht von Ms. Virginia Judge an das Parliament of New South Wales (Australien) über einen Besuch in Vietnam). |

Extreme überirdische Strom- und Telefonverkabelung in Vietnam. (Via Oobject). |

The Sounds of Vietnam - The Rock’n’Roll War (Real Audio). |

Militärische Begriffe und Slang-Ausdrücke aus dem Vietnamkrieg. |

Bemerkungen zu der MockumentaryKubrick, Nixon und der Mann im Mond“. |

…………………..

.